Home » News » Geschkenbein verpasst WSOP Sieg
Geschkenbein verpasst WSOP Sieg

Das dritte Event bei den diesjährigen World Series of Poker 2013 war dann eines der ersten so genannten Massenevents. Bei einem Buy-In von nur 1.000 Euro fanden sich wieder zig Spieler an die Tische und bis zum Finaltag war auch ein Deutscher ganz gut mit dabei. Vladimir Geshkenbein konnte sich durchaus Chancen auf einen Sieg ausrechnen. Doch am Finaltag lief dann gar nichts mehr für ihn zusammen.

Geshkenbein ist noch als fünfter in Chips in den Tag gestartet, bei insgesamt 45 verbleibenden Spielern. Also durchaus eine gute Ausgangslage. Doch nachdem die ersten Spieler das Turnier verlassen mussten kam es zu einem Fatalen All-In zwischen Vladimir Geshkenbein, Garrick Lau und Dimitrii Valouev.

Enttäuschendes Ende für Geshkenbein

Der Flop lag mit Bube, Neun und der Sechs. Bube und Sechs waren in Kreuz. Als die drei beteiligten Spieler etwas aufdrehten. Am Ende waren Geshkenbein, Lau und Valouev All-In. Der deutsche Poker Profi lag mit Bube-Zehn noch vorne, doch Dimitrii Valouev war mit Ass-Dame in Kreuz nicht weit hinten. Selbst Gerrick Lau hatte mit König-Dame durchaus noch das eine oder andere Out.

Das Ass auf dem Turn brachte jedoch Valouev die Führung und ein weiteres Kreuz auf dem River sicherte ihm die Nuts und einen riesen Pot. Für Lau war das Turnier danach beendet und der Deutsche hatte nur noch einen Bruchteil seiner Chips übrig. Diese brachte er dann mit Ass-Zehn gegen Ass-Drei unter. Und wieder hielt die bessere Hand nicht, so dass am Ende das Turnier und die Bracelet Hoffnungen für Vladimir Geshkenbein auf dem 27. Platz beendet waren. Das Preisgeld von 14.067 Dollar tröstet den High Roller dabei sicher nicht.

Kein Start-Ziel-Sieg für Setz Berger

Besser lief es da, für Setz Berger. Er war als Chipleader in den Finaltag gestartet und führte auch dort das Feld die meiste Zeit über an. Selbst ins Heads-Up ist er noch als Führender gegangen. Doch dort drehte Charles Sylvestre den Spieß um, übernahm die Führung und sicherte sich den Sieg. Dafür gab es ein Bracelet sowie ein Preisgeld in Höhe von fast einer halben Million Dollar.

Die Payouts der letzten 45 Spieler beim WSOP Event Nr. 3

1 Charles Sylvestre 491,360

2 Seth Berger 303,952

3 William Guerrero 215,107

4 Michael Cooper 155,706

5 Binh Ta 114,017

6 Ryan Olisar 84,459

7 Darren Rabinowitz 63,273

8 Ruben Ybarra 47,925

9 Ping Liu 36,705

10 Seth Baker 28,419

11 Makoto Yoshimichi 28,419

12 Derek Buonano 28,419

13 Dmitrii Valouev 22,239

14 Travis Wiedower 22,239

15 Mark Wilds 22,239

16 Jeffrey Borneman 17,598

17 Nam Le 17,598

18 Ryan Tepen 17,598

19 Jia Liu 14,067

20 Jonathan Azoulay 14,067

21 Joshua Weiss 14,067

22 James Matteucci 14,067

23 Dermot Blain 14,067

24 Gregory Schaefer 14,067

25 David Olmsted 14,067

26 Jonathan Tamayo 14,067

27 Vladimir Geshkenbein 14,067

28 Douglas Stewart 11,361

29 No Name 11,361

30 Sunny Chattha 11,361

31 Garrick Lau 11,361

32 Richard Harroch 11,361

33 Scott Seiver 11,361

34 Oliver Greer 11,361

35 No Name 11,361

36 Aaron Steury 11,361

37 Cole Jackson 9,283

38 Jeffrey Fagan 9,283

39 Mehul Chaudhari 9,283

40 James Rouse 9,283

41 Kenny Nguyen 9,283

42 Robert Pilgrim 9,283

43 Alan Myerson 9,283