Home » Anfänger » Die World Series of Poker
Die World Series of Poker

Die World Series of Poker ist eine Serie von Pokerturnieren. Sie findet jedes Jahr gegen Ende des Frühjahrs zu Beginn des Sommers statt. Die meisten Turniere finden heute im Juni statt. Die Serie beginnt heute mit einem Texas Holdem Turnier, das exklusiv für Kasinomitarbeiter ist. Zum Schluss findet das Main Event statt. Es ist das größte Pokerturnier aller Zeiten und läuft über mehrere Tage bzw. heute Wochen und durch die Verlegung des Finaltisches sogar Monate.

Die erste World Series of Poker, die auch diesen Namen trug fand im Jahre 1970 statt. Allerdings unter ganz anderen Bedingungen wie wir sie heute kennen. Denn damals setzten sich einfach die sieben besten und damals schon bekanntesten Pokerspieler an einen Tisch und spielten gegeneinander. Diese Spieler waren Johnny Moss, Tomas „Amarillo Slim“ Preston, Brian „Sailor“ Roberts, Doyle „Texas Dolly“ Brunson, Walter „Puggy“ Pearson, Crandall Addington und Carl Cannon. Diese Pokerspieler spielten 5 Card Stud gegen einander und am Ende wurde abgestimmt wer am besten gespielt und damit die World Seris of Poker gewonnen hat. Es war übrigens Johnny Moss.

Nur ein Jahr später wurde dann die zweite World Series of Poker gestartet und es gab schon fünf verschiedene Turniere. Diese waren die Limitvarianten von 7 Card Stud, Razz, 5 Card Stud und Ace-to-five Draw und das Main Event mit einem Buy-In von 5.000 $, das dieses Mal wiederum Johnny Moss gewann. Dieses Mal jedoch schon als Freeze-Out wie wir es heute kennen.

william hill poker raum

Online Poker im William Hill Pokerraum spielen und bis zu 1.400 Euro Bonus kassieren.

Jährlich nahm die Zahl der Turniere und Teilnehmer zu bis zu ihrem Höhepunkt im Jahre 2006. Damals spielten 8.773 Spieler das Main Event der World Series of Poker und am Ende setzte sich Jamie Gold durch und gewann ein Preisgeld von 12.000.000 Euro. Das bis dazu höchste Preisgeld, das je bei einem Pokerturnier ausgespielt wurde. Erst 2012 gab es ein Höheres Preisgeld, nämlich im Big One for One Drop Event auch bei der World Series of Poker. Dies war ein Wohltätigkeitsturnier bei dem das Buy-In eine Million Dollar betrug.

Mit seinem Sieg im Jahre 2003 löste der Amateurspieler Chris Moneymaker den Boom von
Poker und online Poker aus. Denn er hatte sich online über PokerStars für das Main Event qualifiziert und schlug dabei auf dem Weg ins Finale die großen Namen der Pokerszene. Seit 2005 gibt es so genannte WSOP Circuit Events. Diese Pokerturniere werden außerhalb der normalen World Series of Poker veranstaltet. Es gibt daher für die Sieger auch kein Bracelet, sondern nur ein WSOP Ring.

2007 expandierte die World Series of Poker dann mit der WSOP Europe nach Europa und veranstalltete damals noch in London, jetzt in Cannes die ersten Pokerturniere außerhalb der USA. Das erste Main Event konnte die damals 18-jährige Annette Obrestad zur jüngsten und ersten weiblichen Siegerin eines WSOP Main Events werden. Phil Hellmuth der Rekordjäger der World Series of Poker sorgte hierbei 2012 für die nächste Sensation als er nach seinem Sieg im Main Event bei der WSOP 1989 auch die World Series of Poker Europe gewinnen konnte.

2010 expandierte die World Series of Poker dann auch nach Afrika. Und im Jahre 2013 soll es die erste World Series of Poker in asiatisch-pazifischen Raum geben. Damit entwickelt sich die größte Pokerturnierserie der Welt immer weiter und weg von einer Poker Weltmeisterschaft die ein Mal im Jahr stattfindet hin zu einer wirklich weltweiten Turnierserie mit erfolgreichen Pokerturnieren.